Der Festzuschuss zum Zahnersatz: schöne Zähne für alle!

Festschuss für den Zahnersatz

Ja, es stimmt: Günstig ist der Zahnersatz in Deutschland nicht. Aber ist er deshalb gleich teuer? Mit der Einführung der Festzuschüsse gibt es zwar eine Deckelung der Zuzahlungen, jedoch lohnt der Blick über die Grenzen, um zu sehen: Im Vergleich wird in Deutschland viel hinzugezahlt. Erfahren Sie mehr dazu.

Ob Zahnimplantat oder Zahnbrücke: Die Kosten stehen fest

2005 gab es einen Umbruch für die deutschen Versicherten. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen seither nur noch so genannte Festzuschüsse für den Zahnersatz. Das bedeutet: Der Versicherte wählt aus, welche Versorgung er für seine Beschwerden möchte.

Er kann die Regelversorgung – also den günstigen Standard – wählen oder eine hochwertigere, ästhetisch anspruchsvollere Lösung, zu der er aber auch finanziell mehr beisteuert. Denn der Zuschuss der Kasse ist festgelegt. Dieser bezieht sich immer auf die Kosten der Standard-Behandlung – davon werden 50% durch die Krankenkassen übernommen.

Ein Beispiel:

Ihnen ist ein Backenzahn ausgefallen. Die Regelversorgung sieht eine Brücke vor, die nur zum Teil zahnfarben verblendet ist, so dass man auch noch Metall erkennen kann. Möchten Sie, dass die Brücke komplett verblendet ist, müssen Sie mit einem höheren Eigenanteil rechnen. Oder Sie entscheiden sich für ein Zahnimplantat: hochwertig, jedoch auch die Variante mit dem höchsten Selbstbehalt.

Nicht ohne Heil- und Kostenplan

Um die Übersicht, über die Leistungen zu erhalten und damit auch den Festzuschuss, ist der Heil- und Kostenplan unbedingt notwendig. In diesem Angebot steht genau, was der Zahnarzt zu welchem Satz abrechnet.

Erscheint es Ihnen zu überzogen, holen Sie sich eine Zweitmeinung ein. Entweder bei einem zweiten Zahnarzt oder auch bei einem Zahntechniker in Ihrer Nähe. Denn auch an dieser Stelle lassen sich oft noch die finanziellen Belastungen senken. Eine Übersicht über die Labore in Ihrer Region finden Sie hier.  

Wie können Sie beim Zahnersatz zusätzlich sparen?

Vielen Patienten reicht der Standard nicht aus. Unser Lächeln ist unsere Visitenkarte. Mit schlecht sitzendem oder gar ohne Zahnersatz möchte heute niemand herumlaufen. Dennoch können sich nicht alle Patienten adhoc die Kosten für einen guten Zahnersatz leisten.

Es gibt drei Möglichkeiten, wie Sie kostengünstiger an Ihren Wunschzahnersatz kommen:

1. Das Bonusheft

Ihr Bonusheft ist bares Geld wert. Indem Sie es bei jedem Zahnarztbesuch abstempeln lassen, sorgen Sie nicht finanziell für den “Ernstfall” vor, Sie behalten damit auch die empfohlenen Untersuchungen auf der Agenda. Regelmäßige, halbjährliche Vorsorgetermine bei Ihrem Zahnarzt helfen, früh kleine Mängel zu erkennen, damit man große Schäden gar nicht erst beheben muss.

2. Die Ratenzahlung

Ist doch eine aufwendige Korrektur oder Behandlung erforderlich, kann diese schnell Kosten im vierstelligen Rahmen umfassen. In den allermeisten Praxen in Deutschland bieten Ihnen die Ärzte die Möglichkeit, die Beträge in Raten abzuzahlen. Dies mindert Ihren finanziellen Druck. Und wenn sich Ihr Behandler darauf nicht einlässt, fragen Sie einfach einen anderen Zahnarzt. Schließlich haben wir freie Arztwahl.

3. Die Zahnzusatzversicherung   

Auch mit der besten Zahnpflege besteht die hohe Wahrscheinlichkeit, früher oder später Zahnersatz zu benötigen. Das muss nicht immer die Vollprothese sein, auch einzelne Zähne können durch Parodontitis oder altersbedingt verloren gehen. Wer dann schon in jungen Jahren eine Zahnzusatzversicherung abgeschlossen hat, ist klar im Vorteil. Der Eigenanteil der Kosten für hochwertigen Zahnersatz wie ein Zahnimplantat kann mit einer guten Versicherung nochmals ordentlich gesenkt werden. Wichtig dabei: Je früher man in die Versicherung eintritt, umso günstiger sind die Beiträge dafür.  Vergleichen Sie die Angebote, denn eine pauschale Empfehlung für die beste Zahnzusatzversicherung gibt es nicht.

Kosten für Zahnersatz 2017: Wie hoch ist der Festzuschuss?

Die Zuschüsse werden in jedem Jahr vom Gemeinsamen Bundesausschuss der Kassenzahnärztlichen Vereinigung neu festgesetzt. Eine aktuelle Liste mit allen zahnärztlichen Leistungen gibt es in dieser Übersicht.

Wie erwähnt, richtet sich der individuelle Zuschuss immer an der Regelversorgung aus, kann jedoch durch ein gut geführtes Bonusheft um bis zu weitere 30% steigen. Selbst eine 100%ige Übernahme ist bei einer Härtefallregelung möglich. Dann spricht man vom doppelten Festzuschuss.   

Ist Zahnersatz in Deutschland teuer?

Das kommt auf die Perspektive an. Für den einzelnen Patienten ist eine komplette Sanierung der Zähne natürlich eine finanzielle Belastung. Oftmals liegt es aber auch in der Hand der Menschen selbst, durch optimale Mundhygiene und eine gesunde Lebensweise die Zähne möglichst lange in gutem Zustand zu erhalten.

Schaut man über den Tellerrand hinaus, sieht die Kostensituation jedoch anders aus. Deutschland steht in puncto Zuschuss für Zahnersatz an erster Stelle. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen Einiges mehr als in unseren Nachbarländern.

Einige Beispiele:

Zahnarztkosten in Österreich

Hier wird bei Zahnersatz zwischen festsitzendem und herausnehmbarem unterschieden. Nur letzterer wird in seiner einfachsten Form von der Pflichtversicherung bezuschusst. Kronen, Stiftzähne, Brücken und sämtlichen festen Ersatz müssen die Patienten komplett selbst bezahlen (Ausnahmen sind schwere Erkrankungen).

Zahnarztkosten in der Schweiz

Aufgrund der viel höheren Lebenshaltungskosten in der Schweiz, sind auch die Kosten für Zahnersatz um ein Vielfaches höher. Und diese müssen allein von den Versicherten getragen werden. Selbst Füllungen oder die Zahnpflege werden nicht von der Krankenversicherung übernommen, die in der Schweiz rein privatwirtschaftlich organisiert sind. Möglich sind teure Zahnzusatzversicherungen.

Zahnarztkosten in den Niederlanden

Kinder und Jugendliche (bis 22 Jahre) zahlen beim Behandler nichts. Doch danach werden die Leistungen nur noch in Härtefällen übernommen. Ansonsten gilt: Zahnersatz muss selbst bezahlt werden, bis auf eine Ausnahme, die Vollprothese. Zudem sucht man sich in den Niederlanden einen festen Zahnarzt, bei dem alle Untersuchungen stattfinden.

Ähnlich unserer Versorgung in Deutschland sind die Abläufe in Dänemark und Frankreich. Allerdings wird hier der Schwerpunkt auf die zahnerhaltenden Maßnahmen gelegt. Der Zahnersatz ist jedoch keine vorgesehene Leistung, so dass der Patient diese Kosten fast immer selbst trägt. In Belgien gibt es einen Zuschuss – allerdings erst ab 50 Jahren und auf 25% gedeckelt.  

Fazit zum Festzuschuss des Zahnersatzes im Vergleich

Zahnersatz ist nicht günstig. Und wird es wohl auch nie sein. Trotzdem stehen wir in Deutschland mit dem System des Festzuschusses der gesetzlichen Krankenkassen im europäischen Vergleich sehr gut da. Also: Klagen auf hohem Niveau?

Nicht unbedingt, denn individuell gesehen, ist ein hochwertiger Zahnersatz wie ein Implantat für viele Patienten eine finanzielle Herausforderung. Trotzdem braucht sich in Deutschland niemand mit schlecht sitzendem oder gar ohne Zahnersatz zufrieden geben, denn ob nun mit Regelversorgung oder mit Hilfe des doppelten Festzuschusses – es gibt immer Möglichkeiten, wieder zu einem schönen Lächeln zu kommen.

 

Share

Autor Rainer Ehrich

Rainer Ehrich, Erfinder der TEK-1 Prothese und ehemaliger Dentallaborbesitzer, will mit Padento Menschen helfen, fair und transparent zum Thema Zahnersatz beraten zu werden.