Zahnersatz: Welche Kosten kommen auf mich zu?

kosten-zahnimplantat
Zahnersatz ist nicht günstig – mit welchen Kosten ist konkret zu rechnen?

Der Gedanke an Zahnersatz bereitet vielen Menschen Kopfschmerzen: Welche Kosten kommen auf mich zu? Welche Qualität kann ich mir überhaupt leisten? Wie kann ich größere Summen für die Behandlung aufbringen? Was zahlt die Kasse? In der Tat gibt es heute eine Fülle an Behandlungsmöglichkeiten für die verschiedensten Zahn- und Kieferprobleme und eine schier unendlich große Auswahl an Anbietern. So lässt sich die Frage nach den Kosten auch nicht pauschal beantworten. Je nach Befund können die verschiedensten Lösungen zum Einsatz kommen. Einige davon sind fraglos günstiger als andere, bieten damit aber auch andere Mehrwerte – beziehungsweise lassen sie vor allem einige Vorteile vermissen.

Grundsätzlich gilt: Wenn Sie sich gut über die Möglichkeiten informieren und sich über Ihre Wünsche für Zahnersatz im Klaren sind, können Sie mithilfe von Experten entscheiden, was sich für Sie am besten eignet und überblicken dann auch, welche Kosten damit verbunden sind.

Die meisten Patienten hören allerdings nur die Meinung ihres Zahnarztes – und erhalten damit in der Regel nur einige oder wenige Behandlungsvorschläge. Hier lohnt sich immer eine zweite – manchmal sogar eine dritte oder vierte – Meinung. Und zwar nicht nur die eines Zahnarztes.

Dentallabore – Experten für Zahnersatz

So wissen viele Patienten nicht, dass sie sich auch direkt an Dentallabore wenden können. Denn genau wie beim Zahnarzt können Sie diese frei wählen. Die gut ausgebildeten und erfahrenen Zahntechniker verfügen über ein umfangreiches Wissen zu allen Möglichkeiten des Zahnersatzes und können Sie anhand Ihres Heil- und Kostenplans, den Sie vom Arzt erhalten, zu allen technischen Fragen und natürlich auch in punkto Kosten beraten.

Lassen Sie sich doch direkt in einem Dentallabor Ihrer Wahl Methoden, Materialien und Herstellungsprozesse für die verschiedensten Zahnersatzlösungen vorstellen und am Beispiel Vor- und Nachteile genau erläutern. Dafür müssen Sie sich nicht auf eine umfangreiche Suche begeben. Geben Sie auf padento.de einfach Ihre Daten in unser Kontaktformular ein und lassen Sie sich von unseren Padento-Dentallaboren beraten. Ganz unverbindlich und kostenlos!

Kronen, Brücken, Prothesen & Implantate

Wie bereits angedeutet, sind die Möglichkeiten, die Ihnen im Bereich des Zahnersatzes heutzutage zur Verfügung stehen, riesig. Neben dem festen und dem herausnehmbaren Zahnersatz gibt es mittlerweile auch zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten. So lassen sich Voll- oder Teilprothesen beispielsweise mithilfe eines Implantates im Kiefer verankern und bieten mehr Sicherheit. Natürlich spielt auch die Frage der Ästhetik und damit die Auswahl des Materials eine große Rolle. Je nachdem, wie umfangreich der Zahnersatz also erfolgen muss, fallen so sehr unterschiedliche Kosten an. Auch die von Ihrem Zahnarzt veranschlagten Gebühren für seine medizinische Leistung sind von Anbieter zu Anbieter und oftmals von Region zu Region unterschiedlich.

In unserem Video erhalten Sie eine kurze Übersicht über die verschiedenen Möglichkeiten des Zahnersatzes.

Der Heil- & Kostenplan

Grundlage für Ihre Zahnersatz-Behandlung ist dabei immer der sogenannte Heil- und Kostenplan, der Ihnen von der behandelnden Zahnarztpraxis ausgestellt wird. In diesem werden alle zahnmedizinischen und -technischen Leistungen des Arztes, aber auch alle Material- und Laborkosten für Ihren Zahnersatz aufgeführt. Je nachdem, ob Sie privat oder gesetzlich versichert sind, unterscheidet sich die Form des Plans.

Privatversicherte

Im Gegensatz zu gesetzlich versicherten Patienten schließen Privatversicherte direkt einen Vertrag mit dem Zahnarzt ab. So unterliegt der Plan in diesem Falle auch keiner spezifisch vorgegebenen Form. Er enthält alle bereits aufgezählten Kostenpunkte, die Ihnen nach Abschluss des Vertrages in Rechnung gestellt werden. Um eine Erstattung bei der Krankenversicherung oder Beihilfe müssen Sie sich selbst kümmern.

Gesetzlich Versicherte

Hier gestaltet sich der Heil- und Kostenplan etwas komplexer: Er besteht aus zwei Teilen. Der erste richtet sich an die Krankenkasse und beinhaltet neben dem Befund auch alle angedachten Maßnahmen sowie deren Kosten. Anhand dieser Aufstellung entscheidet die Kasse, in welcher Höhe sie Ihren Zahnersatz bezuschusst. Grundlage dafür ist immer die sogenannte „Regelversorgung“, also die Standardbehandlung. Wählen Sie eine davon abweichende Behandlungsmöglichkeit, ist Ihr Eigenanteil auch entsprechend höher, der Festzuschuss der Kasse bleibt gleich. In diesem Fall erhalten Sie Ihren individuellen Kostenvoranschlag sowie eine Aufschlüsselung, welche Leistungen Sie selbst zahlen müssen und welche von der Kasse getragen werden im zweiten Teil des Plans. Eine detaillierte Erklärung zum Heil- und Kostenplan finden Sie in diesem Artikel.

Padento-Tipp: Lassen Sie sich von den Experten im Dentallabor über Ihre Möglichkeiten informieren. Auf Grundlage Ihres Heil- und Kostenplans können Sie sich zu alternativen Behandlungen beraten lassen und finden sicher die passende Lösung.

Was zahlt die Krankenkasse?

Wenn Sie gesetzlich versichert sind, erstattet Ihnen die Krankenkasse für Ihren Zahnersatz nur einen Teil der Kosten, den sogenannten „Festzuschuss“. Dieser richtet sich nach den Festlegungen im jeweiligen Katalog der Krankenkasse und in seiner tatsächlichen Höhe immer nach dem spezifischen Befund, liegt im Regelfall aber bei 50 Prozent der Kosten.

Zuschüsse werde grundsätzlich nur für die Standardbehandlung („Regelbehandlung“) gewährt, die nicht zwingend zur komfortabelsten und ästhetisch anspruchsvollsten Methode gehört, sondern die vom Zahnarzt und Dentallabor medizinisch notwendigen Leistungen berücksichtigt. Entscheiden Sie sich für eine Behandlung, die von der Regelbehandlung abweicht, zahlen Sie den Mehraufwand beziehungsweise die entsprechend höheren Materialkosten (beispielsweise Keramik- statt Metallkronen) selbst.

Der Festzuschuss richtet sich ausschließlich nach der Standardbehandlung und erhöht sich bei alternativen Behandlungen nicht. Gleichzeitig deckt er auch innerhalb der Regelbehandlung meist nicht alle Zahnersatz-Kosten, sodass Sie auch hier mit einem Eigenanteil rechnen müssen. Ein lückenlos geführtes Vorsorgeheft kann Ihnen allerdings einen finanziellen Vorteil bringen und den Festzuschuss um 20 Prozent erhöhen. Reichen Sie es unbedingt mit dem Heil- und Kostenplan bei Ihrer Krankenkasse ein.

Lesen Sie in diesem Artikel mehr über die Leistungen der Krankenkasse.

Zahnersatz finanzieren

Um die Kosten für Zahnersatzbehandlungen besser abfedern zu können, denken immer mehr Patienten über eine Zahnzusatzversicherung nach.

Diese kann – je nach im Vertrag berücksichtigten Leistungen – durchaus für eine weitere Ersparnis sorgen. Achten Sie vor Abschluss einer solchen Versicherung unbedingt darauf, welche Leistungen tatsächlich übernommen werden, denn nicht wenige Patienten stellen viel zu spät fest, dass ihre Versicherung ihre anstehenden Behandlungen gar nicht abdeckt. Zudem muss eine Zahnzusatzversicherung immer vor der Behandlung abgeschlossen werden.

Darüber hinaus bieten einige Zahnärzte heute auch Kredite an, die dann in Raten abgezahlt werden können. Bankkredite werden für Zahnersatzbehandlungen dagegen meist nicht gewährt, da – anders als bei Erwerb einer Sachleistung, wie einer Immobilie oder einem Auto – keine Sicherheiten zur Verfügung stehen. Bei Padento können Sie mit den Dentallaboren in der Regel direkt Teilzahlungen vereinbaren. Zudem kann es sich auch finanziell lohnen, eine zweite ärztliche Meinung einzuholen.

Sie möchten mehr zum Thema Zahnersatzfinanzierung lesen? Dann klicken Sie hier.

Vergleichsportale im Internet nutzen

Mittlerweile gibt es auch für medizinische Dienstleistungen Vergleichsportale im Internet. Sie funktionieren nach dem Prinzip der Auktionsbörsen: Sie laden Ihren Heil- und Kostenplan auf einem entsprechenden Portal hoch und können anschließend alternative Angebote anderer Zahnärzte und Labore erhalten. Die unterschiedlichen Preise ergeben sich aus einer Vielzahl von individuellen Voraussetzungen, wie der angesetzten Höhe der zahnärztlichen Gebühren, dem Standort, Materialien und Methodik. Viele Ärzte, die auf diesen Plattformen Patienten anwerben, arbeiten allerdings auch mit ausländischen Dentallaboren (beispielsweise aus China) zusammen. Diese müssen nicht – wie in Deutschland – zwingend einen Meisterbrief führen.

Padento hingegen verbindet Sie mit Dentallabren in Ihrer Nähe. Hier können Sie mit den erfahrenen Profis vor Ort alle Möglichkeiten für Ihren Zahnersatz besprechen und haben ebenfalls die Chance, Kosten zu sparen.

Mehr über die Arbeit von Vergleichsportalen erfahren Sie hier.

Share

Autor Rainer Ehrich

Rainer Ehrich, Erfinder der TEK-1 Prothese und ehemaliger Dentallaborbesitzer, will mit Padento Menschen helfen, fair und transparent zum Thema Zahnersatz beraten zu werden.