Wie Sie Zahnersatz finanzieren können

 
Wie Sie Zahnersatz finanzieren können
Ein intaktes Gebiss ist mehr als ein perfektes Lächeln. Schöne Zähne erwecken Sympathie und vermitteln Lebensqualität. Wenn Zähne ganz oder teilweise fehlen, wird das allerdings für viele Menschen zum Problem. Zahnersatz ist teuer und die gesetzlichen Krankenkassen leisten nur einen festen Zuschuss. Zahnersatz kann jedoch mit verschiedenen Mitteln finanziert werden. Bevor Sie sich allerdings in Ratenzahlungen mit Zinsen stürzen, holen Sie sich besser die Zweitmeinung eines anderen Zahnarztes ein.

Finanzierung für Zahnersatz – warum ist das so wichtig?

Den notwendigen Zahnersatz anfertigen zu lassen, ist eine wesentliche Voraussetzung für die allgemeine Gesundheit. Ein fehlender Zahn sollte so bald wie möglich ersetzt werden, um die bestehenden Zähne gesund zu erhalten. Benachbarte Zähne wandern sonst in die Lücke, drehen sich oder kippen. Entsteht in der Zahnlücke kein Druck mehr auf den Kieferknochen, bildet sich der Knochen allmählich zurück. Späterer Zahnersatz ist dann nur mit Knochenersatzmaterial möglich und wird umso teurer. Durch Karies verlorene Zahnsubstanz muss bei großen Defekten mit einem Inlay oder einer Krone verschlossen werden.

Zahnersatz bedeutet:

  • Einwandfreie Beiß- und Kaufunktion
  • Erhalt des Kieferknochens
  • Ästhetisches Gesamtbild

Die gesetzlichen Krankenkassen beteiligen sich nur mit 50 Prozent an den Kosten einer Standardtherapie. Dieser auch Regelversorgung genannte Standard stellt die einfachste Variante dar, durch die Zahnlücken geschlossen werden können. Der Festzuschuss der Kasse richtet sich allerdings nicht nach der tatsächlich geplanten Maßnahme. Möchten Sie zum Beispiel eine komplett zahnfarbene Versorgung, müssen Sie die Mehrkosten privat begleichen. Implantate werden gar nicht bezahlt.

Möglichkeiten der Finanzierung von Zahnersatz

Wer sich Zahnersatz kurzfristig oder auf lange Sicht leisten will, hat mehrere Möglichkeiten:

Bonusheft
Gesetzlich Versicherte, die ihr Bonusheft pflegen, sparen bares Geld. Einmal im Jahr zur Kontrolle zum Zahnarzt zu gehen, genügt für den nötigen Stempel. Nach fünf Jahren bekommen Sie im sechsten Jahr 60 Prozent, nach zehn Jahren ab dem elften Jahr 65 Prozent als Zuschuss zum Zahnersatz.

Zahnzusatz-Versicherung
Private Zusatzversicherungen bieten verschiedene Tarife an. Diese sollten in Ruhe und mit viel Zeit geprüft werden, bevor endgültig unterschrieben wird. Jeder Mensch hat einen anderen Zahnzustand, andere Bedürfnisse und andere finanzielle Voraussetzungen. Je nach Alter ist die Höhe der Beiträge unterschiedlich. Da mit einer höheren Lebenserwartung auch die Wahrscheinlichkeit für Zahnersatz steigt, ist ein Abschluss zu überlegen. Die Zahnzusatz-Versicherung übernimmt ganz oder teilweise den sonst fälligen Eigenanteil.

Ratenzahlung
Fragen Sie Ihren Zahnarzt vor der Behandlung nach dieser Möglichkeit. Zahnärzte sind in der Regel darauf eingestellt und bieten die Zahlung in Raten oft als Praxisleistung an. Auch in Ihrem Dentallabor bekommen Sie ganz sicher eine Ratenzahlung eingeräumt, fragen Sie einfach einmal nach. Dabei ist häufig auch die Anzahl der monatlichen Raten wählbar. Es gibt sogar Zahnärzte und Dentallabore, die für diesen Service keine Zinsen berechnen. Einen Schufa-Eintrag gibt es dafür übrigens auch nicht.

Kredit
Hausbanken, Direktbanken sowie manche Zahnärzte bieten Zahnkredite an. Die Zinsen sind hier oft günstiger als bei einem normalen Bankkredit. Die Banken prüfen allerdings vor der Bewilligung die Bonität. Das heißt, ein Arbeitseinkommen sowie ein unbefristetes, ungekündigtes Arbeitsverhältnis muss nachweisbar sein. Eine Schufa-Anfrage wird durchgeführt.

Härtefallregelung
Liegt das Einkommen unter einer bestimmten Grenze, unterstützen die Krankenkassen mit einem zusätzlichen Zuschuss. Wer als Härtefall eingestuft ist, braucht keinen Eigenanteil zu bezahlen. Die Krankenkasse erstattet hier den doppelten Festzuschuss für medizinisch notwendige Eingriffe (Regelversorgung); eine reine Regelversorgung ist damit kostenfrei. Das Einkommen muss dafür nachgewiesen werden.

Ausland
Ausländischer Zahnersatz ist günstiger. Die anfängliche Kosteneinsparung wird leider nur allzu oft wieder aufgebraucht. Mangelhafte Qualität und schlechtere Garantieleistungen sind dann oft schwer aus der Ferne auszugleichen.

Fazit:

Solange die Zähne funktionieren, denkt kaum einer an teuren Zahnersatz. Fehlen dann plötzlich Zähne oder ist ein Zahn zerstört, steht die Frage nach einem Implantat, einer Brücke oder einer Krone. Ohne finanzielle Reserven geraten dann viele an ihre Grenzen. Mit den recht zahlreichen Möglichkeiten wie Ratenzahlung, Kredit oder Bonusheft, kann sicher eine schnelle Lösung gefunden werden. Wer schon in jungen Jahren an später denkt, ist mit einer Zahnzusatz-Versicherung gut beraten. Zahnersatz zu finanzieren ist mit wenig Aufwand machbar und bringt ein wichtiges Stück Lebensqualität.

Autor Rainer Ehrich

Rainer Ehrich, Erfinder der TEK-1 Prothese und ehemaliger Dentallaborbesitzer, will mit Padento Menschen helfen, fair und transparent zum Thema Zahnersatz beraten zu werden.