Die Kosten einer Zahnprothese

Die Kosten einer Teleskopprothese - ist die Zahnprothese ihr Geld wert?
Die Kosten einer Teleskopprothese – ist die Zahnprothese ihr Geld wert?

Sie ist die gehobene Mittelklasse für Ihren Mund. Und deshalb ist eine Teleskopprothese auch nicht die preiswerteteste Alternative für notwendigen Zahnersatz.

Aber wie bei fast allen Zahnbehandlungen hat man die die Wahl: günstig, aber nicht von bester Qualität oder teuer, aber dafür das hochwertigste Ergebnis. Und das die Teleskopprothese eine sehr gute Lösung darstellt, steht außer Frage.

Warum sollten Sie sich für diese Prothese entscheiden?

Niemand möchte, dass seine künstlichen Zähne auf Anhieb als solche zu erkennen sind. Dem Patienten ist deshalb nicht nur der perfekte Sitz und der wieder erreichte kräftige Biss wichtig, sondern auch immer mehr die Ästhetik. Der moderne Zahnersatz ist biokompatibel, das heißt, die Materialien sind für den Körper gut verträglich. Außerdem kann man eine lange Lebensdauer erwarten, da die Technik immer weiter voranschreitet. All das bietet diese Art der Zahnprothese und lohnt sich trotz ihrer Kosten deshalb langfristig.

So läuft die Behandlung bei einer Teleskopprothese ab

Oft sind Zahnextraktionen – das Ziehen der Zähne – vorausgegangen, denn die Prothese soll ja Lücken im Gebiss überbrücken. Da Teleskopprothesen keine Vollprothesen sind, müssen noch einige Restzähne verbleiben. Das gilt für den Oberkiefer genauso wie für den Unterkiefer.

Die Teleskopprothese besteht eigentlich aus zwei Zahnkronen, die wie Teleskope ineinander rasten (daher der Name): Eine Krone sitzt fest im Kiefer, die zweite an der Prothese.

Im ersten Schritt entsteht eine Abformung der Situation im Mund, anschließend werden die Zähne für die Überkronung beschliffen und es erfolgt die Präparationsabformung. Auf dieser Grundlage entsteht die Innenkrone (Primärkrone). Der Zahnarzt versorgt Sie dann zunächst mit einem Provisorium.

Die Anfertigung des herausnehmbaren Teils der Prothese mit den Außenkronen (Sekundärkronen) und eventuell einer Gaumenplatte kann einige Wochen Zeit in Anspruch nehmen. Bei einem erneuten Zahnarzttermin wird Ihnen dann der Dentalersatz angepasst und eventuell noch nachkorrigiert.

Das kostet die Teleskopprothese

Wie erwähnt: Das Sparmodell ist diese Zahnprothese nicht. Wer vorgesorgt und eine private Zahnzusatzversicherung abgeschlossen hat, ist für diesen Fall besser gerüstet. Grundsätzlich sind die Kosten so hoch, weil eben zwei Kronen pro Zahn gefertigt werden müssen.

Für eine gute Arbeit aus dem zahntechnischen Labor und dem Einsatz in der Zahnarztpraxis können schnell mindestens 4000.- Euro Eigenanteil für beide Kiefer fällig werden.

Sollen beispielsweise sechs Zähne ersetzt werden, müssen Sie mit wenigstens 2500.- Euro rechnen, aber auch Beiträge bis an die 10.000.- Euro werden genannt. Haben Sie Ihr Bonusheft regelmäßig abstempeln lassen, bringt das natürlich Kostenersparnis.

Pauschal ist allerdings kein fester Betrag aufzurufen, was nun genau eine Teleskopprothese im Oberkiefer bzw. Unterkiefer kostet. Beachtet werden müssen:

  • Welches Material wird verwendet? Eine Edelstahllegierung bringt erhebliche Preisunterschiede gegenüber Edelmetallen wie Gold. Doch sollten Sie auch mögliche Allergien beachten.
  • Wie viele Zähne müssen überhaupt ersetzt werden? Je mehr Kronen notwendig sind, umso teurer wird die Zahnprothese. Die Kosten für eine Krone liegen zirka zwischen 350-400 Euro.
  • Sind zusätzliche Zahnbehandlungen notwendig, wie beispielsweise ein vorheriger Knochenaufbau, der sich über Wochen hinzieht und extra kostet?

Somit kommen doch einige Tausend Euro zusammen, die Sie eigenständig zahlen müssen. In jedem Fall ist es ratsam, sich mindestens eine zweite – vielleicht sogar dritte – Meinung einzuholen, denn die Angebote auf Grundlage des Heil- und Kostenplanes schwanken oft erheblich. Das liegt daran, was und wie viel der jeweilige Zahnarzt berechnet.

Und was übernimmt die Krankenkasse?

Damit Sie überhaupt einen Zuschuss von Ihrer Krankenkasse für die Zahnprothese erhalten, benötigen Sie Ihren Heil- und Kostenplan, den Sie dort einreichen müssen.

Eine Kassenleistung ist eine Teilprothese mit Teleskopkronen nur noch, wenn die Eckzähne als Pfeiler dafür dienen und die beiden vorderen Backenzähne fehlen. Dann gibt es einen Zuschuss von 741 Euro (mit Bonus wird es mehr).

Ansonsten werden Teleskopprothesen nach der Regelversorgung bezuschusst. Das heißt, es gibt nur einen festen Betrag für die Kronen und der Patient entscheidet sich für seine bevorzugte Versorgung mit Zahnersatz – sei es nun die einfache Klammerprothese oder die hochwertige Teleskopprothese. Logischerweise fällt der Eigenanteil dann entsprechend unterschiedlich aus.

So pflegen Sie die Teleskopprothese

Auch wenn sie nach dem Einpassen sicher und bequem sitzt, sollten Sie nach einigen Tagen eine Kontrolle beim Zahnarzt wahrnehmen, um mögliche Druckstellen früh zu entdecken und beheben zu lassen. Außerdem sind halbjährliche Untersuchungstermine sinnvoll, weil nach einiger Zeit eine Unterfütterung der Zahnprothese notwendig sein kann. Hier kommen dann noch einmal Kosten auf sie zu.

Die festsitzenden Zähne werden natürlich weiter regelmäßig ausreichend geputzt. Der herausnehmbare Zahnersatz braucht ebenso Pflege, beispielsweise mit einem milden Spülmittel (bitte keine Zahnpasta wegen der Abrasion). Zwar kann er nicht erkranken, doch Zahnbelag setzt auch Ihren künstlichen Zähnen zu.

Vorteile von Teleskopprothesen

  • sehr guter Halt
  • leichtes Herausnehmen/Einsetzen
  • gut zu reinigen
  • nicht als Zahnersatz erkennbar, da keine Klammern
  • kann problemlos erweitert werden, sollte Bedarf bestehen
  • bei günstigem Zahnstand kann Gaumenplatte auch entfallen

Nachteile von Teleskopprothesen

  • Druckstellen sind möglich
  • bei schlechter Pflege drohender Verlust der überkronten Zähne
  • manchmal kosmetische Probleme im Frontbereich bei kleinen Zähnen aufgrund der Doppelkronen (Sekundärkronen sind aus Kunststoff)

Fazit

Entscheiden Sie sich für eine hochwertige Versorgung mit einer Teleskopprothese, kommen leicht Ausgaben von einigen Tausend Euro auf Sie zu, weil der Zuschuss der Krankenkasse für eine Teleskopprothese meist über die Regelversorgung nicht hinausgeht. Sie erhalten dafür jedoch einen Dentalersatz, der sicher sitzt, ästhetisch anspruchsvoll ist und Ihnen wieder erlaubt, alles zu essen. Außerdem ist er sehr gut erweiterbar, wenn zusätzliche Zähne einen Ersatz benötigen.

Um die Kosten für die Zahnprothese im Rahmen zu halten, empfiehlt sich eine private Zahnzusatzversicherung. Und holen Sie sich unbedingt Vergleichsangebote verschiedener Zahnärzte ein, weil die Kosten erheblich schwanken können!

Ihr Feedback ist uns wichtig!

Hat Ihnen der Artikel gefallen und weitergeholfen? Dann hinterlassen Sie uns einen Kommentar

Bildquelle: 74128280 @ rh2010 – Fotolia.com

Autor Rainer Ehrich

Rainer Ehrich, Erfinder der TEK-1 Prothese und ehemaliger Dentallaborbesitzer, will mit Padento Menschen helfen, fair und transparent zum Thema Zahnersatz beraten zu werden.