Interdentalbürste oder Zahnseide?

Zahnzwischenraumreinigung im Alter – Zahnseidenhalter, Zahnseide, Interdentalbürstchen

Zähneputzen allein reicht nicht, um Zähne und Zahnfleisch gesund zu halten, weil Beläge sich bevorzugt in den Zahnzwischenräumen festsetzen. Statistisch gesehen greift nur etwa jeder Siebte auf Zahnseide zurück – die Verwendung von Interdentalbürsten ist noch seltener. Dabei sollten Nahrungsreste gründlich entfernt werden, um Karies und Zahnfleischentzündungen vorzubeugen.

Eine regelmäßige und gründliche Zahnpflege ist äußerst wichtig, um die Zähne und das Zahnfleisch vor Karies und Zahnfleischentzündungen zu schützen. Die meisten Nahrungsreste kleben allerdings nicht nur auf den Zahnflächen, sondern vor allem in den Zahnzwischenräumen. Wer glaubt, dass einfaches Zähneputzen ausreicht, um diese Beläge zu entfernen, irrt, weil selbst elektrische Zahnbürsten die Zahnzwischenräume nicht oder nur schwer erreichen. Hartnäckige Beläge, im zahnmedizinischen Bereich auch Plaque genannt, sitzen bevorzugt in den Zahnzwischenräumen der hinteren „Backenzähne“, in denen Bakterien sich vermehren und gefährliche Säuren bilden können, die den Zahnschmelz angreifen und Karies verursachen. Deshalb ist eine lückenlose Reinigung des Gebisses äußerst wichtig, um Zahnschäden vorzubeugen.

Die beste Pflege für die Zahnzwischenräume

Regelmäßiges Zähneputzen ist das A und O, um Plaque-Reste vollständig zu entfernen. Neben Handzahnbürsten und elektrischen Zahnbürsten gelten Zahnseide und Interdentalbürsten als probate Hilfsmittel, um auch die Zahnzwischenräume sauber zu halten. Allerdings erfordert die Handhabung dieser Utensilien ein wenig Übung, weshalb die meisten Menschen ihre Zahnzwischenräume nur sehr unregelmäßig oder gar nicht reinigen.

Welches Hilfsmittel sich am besten eignet, hängt nicht nur von den persönlichen Vorlieben, sondern auch von der Zahnstellung ab. Da Interdentalbürsten etwas mehr Platz benötigen als Zahnseide, sind sie zur Reinigung äußerst eng stehender Zähne eher ungeeignet. Stehen die Zähne allerdings nicht allzu eng, können die Beläge mit einer Interdentalbürste weitaus gründlicher entfernt werden als mit Zahnseide.

Interdentalbürsten – die perfekte Alternative zur Zahnseide

Mit Interdentalbürsten können Speisereste, die sich bevorzugt in den Zahnzwischenräumen festsetzen, gründlich entfernt werden. Mit etwas Übung und Fingerspitzengefühl werden die Zahnzwischenräume leicht und schnell gereinigt, auch wenn die Handhabung einer Interdentalbürste zunächst etwas gewöhnungsbedürftig erscheint.

Was ist eine Interdentalbürste?

Eine Interdentalbürste ist eine Mini-Zahnbürste, die für die Reinigung der Zahnzwischenräume konzipiert wurde. Der Bürstenkopf, der aus einem kunststoffummantelten, flexiblen Draht besteht, der nur wenige Millimeter lang ist, steckt auf einem geraden oder abgewinkelten Bürstenkopf, um schwer zugängliche Zahnflächen und Zahnzwischenräume leichter zu erreichen. Das Erscheinungsbild einer Interdentalbürste ist unterschiedlich.

Während einige Interdentalbürsten einem Tannenbaum oder Pinsel ähneln, besitzen andere eine Flaschen- oder Walzenform. Der Griff einer Interdentalbürste ist häufig ergonomisch geformt, um eine einfache Handhabung zu gewährleisten. Werden Interdentalbürsten regelmäßig verwendet, können Zahnschmelz und Zahnfleisch langfristig vor Erkrankungen geschützt werden.

Anwendung & Tipps

Stehen die Zähne nicht allzu eng beieinander, sind Interdentalbürsten zur Reinigung der Zahnzwischenräume ideal. Vor allem dann, wenn das Gebiss Lücken aufweist oder mit einer Brücke versehen ist, unter deren Saum und Bindeglied Nahrungsreste sitzen können. Nachdem die Zähne mit einer herkömmlichen Zahnbürste gereinigt wurden, kommt die Interdentalbürste zum Einsatz, um die Zahnzwischenräume von Plaque-Resten zu befreien.

Die Handhabung einer Interdentalbürste sollte grundsätzlich vor einem Spiegel erfolgen, um die Reinigung der Zahnzwischenräume zu kontrollieren und das Zahnfleisch nicht versehentlich zu verletzen. Schritt für Schritt werden sämtliche Zahnzwischenräume mit leichten Vor- und Rückwärtsbewegungen gereinigt. Sollte die Zahnbürste einmal nicht zwischen die Zähne passen, darf keinesfalls Gewalt angewendet werden.

Die Benutzung einer Interdentalbürste sollte zweimal täglich, am besten nach dem Zähneputzen, erfolgen. Nach der Anwendung wird der Bürstenkopf gründlich mit Wasser gereinigt, da Bakterien sich auf den Borsten leicht vermehren können. Auch wenn die Reinigung der Zahnzwischenräume äußerst vorsichtig erfolgt, kann es zu Beginn der Anwendung zu Zahnfleischblutungen und Reizungen kommen, die jedoch bei regelmäßigem Gebrauch ausbleiben.

Die Benutzung von Zahnseide – effizienter Schutz vor Karies und Zahnstein

Zahnseide eignet sich vor allem dann, wenn allzu eng stehende Zähne die Reinigung der Zahnzwischenräume erschweren. Damit Karies und Zahnfleischentzündungen keine Chance haben, sollte Zahnseide ebenfalls ein- bis zweimal täglich verwendet werden.

Formen von Zahnseide

Der Ursprung der Zahnseide geht auf 18. Jahrhundert zurück, als der amerikanische Zahnarzt Levi Spear Parmly die Verwendung von Seidenfäden empfahl, um die Zahnzwischenräume zu reinigen. Auch heute noch gilt Zahnseide als effizientes Hilfsmittel, das der gründlichen Reinigung der Zahnzwischenräume dient. Welche Zahnseide man allerdings bevorzugt, spielt eigentlich keine Rolle, weil jede Form von Zahnseide ihren Zweck erfüllt. Im Handel gibt es mittlerweile

• gewachste und ungewachste Zahnseide (Kunststoff)
• Zahnseide aus Seide
• Zahnseide mit PTFE-Beschichtung (Teflon oder Goretex) sowie
• Zahnseide mit Fluoriden oder Pfefferminzgeschmack.

Anfänglich kann die Benutzung einer ungewachsten Zahnseide die Anwendung erleichtern, weil gewachste Zahnseide dazu tendiert, aus den Fingern zu gleiten. Auch können sogenannte Flossetten die Reinigung der Zahnzwischenräume erleichtern. Flossetten sind Einwegprodukte, die mit Zahnseide bespannt sind.

Anwendung von Zahnseide und Vorteile

Mit Zahnseide können Ablagerungen nicht nur im sichtbaren Bereich, sondern auch unter dem Zahnfleischrand entfernt werden. Somit werden die Kontaktflächen zwischen den Zähnen und die Zahnhälse gründlich gereinigt. Für eine Anwendung benötigt man ein Stück Zahnseide, das etwa 40 bis 50 Zentimeter lang ist. Die Enden der Zahnseide werden entweder um den Zeigefinger oder den Mittelfinger gewickelt, bevor der Faden mithilfe von leichten Vorwärts- und Rückwärtsbewegungen in den Zahnzwischenraum eingeführt wird. Anschließend helfen Auf- und Abwärtsbewegungen dabei, Plaque-Reste zu entfernen. Für jeden weiteren Zahnzwischenraum sollte ein neues Stück Zahnseide verwendet werden, da Nahrungsreste und Bakterien an der Zahnseide haften bleiben.

Zahnseide beugt lediglich weichen Belägen vor. Feste Ablagerungen in Form von Zahnstein müssen von einem Zahnarzt entfernt werden.

Fazit

Leider werden beim Zähneputzen lediglich die Zahnoberflächen gereinigt, wobei die Zahnbürste die Zahnzwischenräume nur schwer erreicht. Je nach Zahnstellung können Plaque-Reste in den Zahnzwischenräumen mit Interdentalbürsten oder Zahnseide entfernt werden. Die Handhabung dieser Zahnpflegeprodukte erfordert zwar anfangs etwas Übung, jedoch lohnt sich die regelmäßige Anwendung, um Karies und Zahnfleischproblemen vorzubeugen.

Ihr Feedback ist uns wichtig!

Hat Ihnen der Artikel gefallen und weitergeholfen? Dann hinterlassen Sie uns einen Kommentar

Autor Rainer Ehrich

Rainer Ehrich, Erfinder der TEK-1 Prothese und ehemaliger Dentallaborbesitzer, will mit Padento Menschen helfen, fair und transparent zum Thema Zahnersatz beraten zu werden.