Pflege von Zahnersatz – So behandeln Sie Ihre “Dritten” richtig

Pflegehinweise für Zahnersatz

Pflege von Zahnersatz: So behandeln Sie Ihre „Dritten“ richtig

Nicht nur unsere echten Zähne brauchen eine regelmäßige Pflege – auch sollten die „Dritten“ gründlich gereinigt werden, um den Mund hygienisch sauber zu halten und Erkrankungen im Mundraum vorzubeugen.

Unsere Zähne putzen wir mindestens zweimal täglich. Sobald verloren gegangene Zähne durch ein Implantat, eine Brücke oder Prothese ersetzt werden, sind sich viele Patienten unsicher, wie sie die prothetische Versorgung richtig pflegen. Wichtig ist vor allem, dass sie die Dritten ebenso gut putzen wie ihre eigenen Zähne. Eine mangelnde Zahn- und Mundhygiene kann nämlich nicht nur zu Mundgeruch und Zahnfleischentzündungen führen – sie kann auch die bleibenden Zähne schädigen, die den Zahnersatz stützen. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie die dritten Zähne am besten pflegen.

Brücke, Implantat & Prothese: Jeder Zahnersatz braucht Pflege

Fakt ist: Bleibende und durch Prothesen, Brücken oder Implantate ersetzte Zähne müssen gleichermaßen geputzt werden. Leider wird die Pflege von Zahnersatz viel zu häufig vernachlässigt.

Grundsätzlich gilt: Festsitzender und herausnehmbarer Zahnersatz sollte stets wie die eigenen Zähne behandelt werden, um Folgeerkrankungen und Mundgeruch vorzubeugen. Künstliche Zähne, die fest im Kiefer verankert werden, müssen Sie demzufolge ebenso gründlich putzen wie eine Zahnprothese.

Andernfalls sind sie eine Brutstätte für Bakterien, die schlimmstenfalls Zahnfleischentzündungen (Parodontitis) verursachen, die schnell chronisch werden können. Scheuermittel, Entkalker oder andere aggressive Haushaltsreiniger haben auf den Dritten allerdings nichts zu suchen.

Auch können die Putzkörper, die beispielsweise in Zahncremes für weiße Zähne enthalten sind, den dritten Zähnen schaden. Herausnehmbare Zahnersatzlösungen brauchen übrigens doppelt Pflege, um versteckte Essensreste und Ablagerungen gründlich zu entfernen.

Tipps für die Pflege von Zahnersatz

1. Wasser und Zahnbürste sind die erste Wahl

Für die Reinigung von herausnehmbaren Zähnen brauchen Sie nur zwei Dinge: Eine Zahnbürste und Wasser. Eine Prothesen-Zahnbürste ist für eine gründliche Reinigung Ihrer Dritten zwar nicht zwingend erforderlich, jedoch kann diese aufgrund ihrer besonderen Form und speziellen Anordnung der Borsten zu einer gründlicheren Pflege beitragen. Wie bei den echten Zähnen können Sie zusätzlich eine Interdentalbürste und Zahnseide verwenden, um auch die Zahnzwischenräume zu pflegen.

2. Reinigung mit Ultraschall

Ultraschallgeräte gibt es nicht nur beim Zahnarzt – die kleinen nützlichen Helfer können Sie auch in jedem gut sortierten Hauswarenhandel kaufen. Das Gerät wird mit einer dreiprozentigen Wasserstoffsuperoxidlösung befüllt, die Sie in der Apotheke kaufen können. Anschließend lassen Sie die Prothese zehn Minuten lang in dem Ultraschallbad liegen. Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen, weil mit dem Ultraschallbad selbst hartnäckige Ablagerungen verschwinden.

3. Haftcreme gründlich entfernen

Mit Haftcreme sitzt die Zahnprothese oft besser, sodass viele Patienten beim Sprechen, Essen oder Lachen mehr Sicherheit gewinnen. Die klebrige Masse hat allerdings einen Nachteil: Sie ist sehr hartnäckig, wenn es um die Reinigung der Dritten geht. Mit einer speziellen Prothesen-Zahnbürste und warmem Wasser lassen sich die Überreste jedoch schnell entfernen. Sollten die Reste sehr fest an der Prothese kleben, können Sie dem Wasser einfach ein paar Spritzer Spülmittel hinzugeben. Damit kein unangenehmer Nachgeschmack zurückbleibt, spülen Sie die Prothese im Anschluss gründlich mit Wasser ab.

Tipp: Eine große Menge Haftcreme trägt nicht unbedingt zu einem besseren Halt der Zahnprothese bei. Ganz im Gegenteil: Sie kann den Sitz der Prothese sogar negativ beeinflussen. Deshalb sollten Sie die Haftcreme lieber etwas kleiner portionieren oder ganz darauf verzichten. Die Prothese erzeugt im Mund einen ganz natürlichen Saugeffekt, der durch den Gaumen und die umliegende Muskulatur verstärkt wird.

4. Die Prothese vor der Reinigung trocknen lassen

Essensreste sind auf einer Prothese zwar sichtbar, jedoch bleiben hartnäckige Beläge, die durch den Genuss von Kaffee oder Rotwein entstehen können, meist unsichtbar auf der Oberfläche der Zahnprothese zurück. Sichtbar werden sie, wenn Sie die Prothese vor der Reinigung trocknen lassen.

Wer seine Prothese auch in der Nacht trägt, kann sie morgens wie gewohnt mit einer Zahnbürste und warmem Wasser reinigen. Viele Zahnärzte empfehlen ihren Patienten, die Prothese vor dem Schlafengehen auf ein Tuch oder in eine Dose zu legen, anstatt sie in einem Glas Wasser aufzubewahren.

5. Zahnprothese von allen Seiten reinigen

Wie bei den echten Zähnen gilt: Die Reinigung der dritten Zähne sollte stets von allen Seiten erfolgen. Dies betrifft nicht nur Prothesen, sondern auch Implantate und Brücken. Beim Putzen sollten Sie möglichst systematisch vorgehen und zuerst die Außenflächen putzen, bevor Sie die Innenflächen und Kauflächen reinigen.

Doch Vorsicht: Prothesen sind nicht nur teuer – sie sind auch äußerst empfindlich, weshalb Sie mit ihnen behutsam umgehen und das Waschbecken nach Möglichkeit mit einem weichen Handtuch auslegen sollten. Dann zerbricht sie nicht, falls sie Ihnen einmal versehentlich aus der Hand rutscht.

6. Prothesen ausschließlich an stabilen Metall- und Kunststoffteilen anfassen

Wenn Sie Ihre Prothese reinigen, sollten Sie darauf achten, dass Sie sie ausschließlich an stabilen Metall- und Kunststoffteilen berühren. Denn: Empfindliche Bestandteile, insbesondere Klammern, können leicht verbiegen, sodass die Prothese zu wackeln beginnt.

Fazit

Grundsätzlich sollten Sie Zahnprothesen, Implantate und Brücken ebenso gründlich reinigen wie die eigenen Zähne, um Zahn-, Zahnfleisch- und Schleimhauterkrankungen vorzubeugen. Neben einer gewöhnlichen Zahnbürste und Wasser können spezielle Prothesen-Zahnbürsten, Interdentalbürsten und Zahnseide äußerst wertvolle Hilfsmittel sein.

Autor Rainer Ehrich

Rainer Ehrich, Erfinder der TEK-1 Prothese und ehemaliger Dentallaborbesitzer, will mit Padento Menschen helfen, fair und transparent zum Thema Zahnersatz beraten zu werden.