Gerade und schöne Zähne mit Veneers

Zähne mit Veneers

Wer ein “perfektes” Lächeln möchte, kommt an Veneers kaum vorbei. Was in den 50er und 60er Jahren noch zahntechnisches Neuland war, hat sich als gängige Methode der Zahnverschönerung etabliert.

Bei Rissen, Lücken, Fehlstellungen – oder einfach der Ästhetik wegen

Veneer ist englisch und heißt übersetzt “Fassade, Furnier”. Veneers finden in den meisten Fällen aus ästhetischen Gründen Anwendung: Mit ihnen können Verfärbungen, große Zahnabstände, zu kurze oder kleine Zähne, Risse und abgebrochene Ecken kaschiert werden. Aber auch Zahnfehlstellungen, die kieferorthopädisch nicht berichtigt werden können, werden korrigiert. Veneers werden außerdem eingesetzt, wenn aufgrund eines Unfalls eine Zahnecke abgebrochen ist. Im besten Fall kann ein einzelnes Veneer sogar eine Krone ersetzen. Am bekanntesten sind Veneers jedoch für ihre großflächige Anwendung auf den Vorderzähnen aus ästhetischen Gründen.

Wie funktioneren Veneers?

Veneers sind hauchdünne Verblendschalen aus Keramik, die auf die bestehenden Zähne aufgesetzt und verklebt werden. So können die zuvor genannten Makel korrigiert werden. Wenn im Vergleich zur natürlichen Zahnfarbe ein hellerer Farbton für die Keramikschale gewählt wird, kann im Gesamtbild eine Aufhellung der Zähne erreicht werden.

Wie läuft die Behandlung ab?

Man unterscheidet zwischen “noninvasiven” Veneers, welche nur aufgeklebt werden, und “invasiven” Veneers. Hier werden die Zähne vor dem Aufkleben beschliffen.

Am Anfang steht jedoch zunächst die professionelle Reinigung der Zähne. Beläge und Zahnstein werden entfernt. Eine gründliche Untersuchung wird vorgenommen und ggf. betroffene Stellen, die an Karies leiden oder defekte Füllungen aufweisen, versorgt. Nun werden, abhängig davon, ob es sich um das invasive oder noninvasive Verfahren handelt, die Zähne angeschliffen. Dabei werden ca. 0,3 – 1 mm Zahnsubstanz abgetragen. Eine Betäubung ist dafür meist nicht von Nöten. Danach nimmt der Zahnarzt einen Abdruck der Zähne. Bei der Farbbestimmung wird der aktuelle Farbwert der Zähne bestimmt und der Patient kann den Grad der Aufhellung festlegen. Bis zum nächsten Termin erhält der Patient ggf. ein Kunststoffprovisorium. In der Zwischenzeit werden im Dentallabor anhand des Abdrucks die eigentlichen Verblendschalen gefertigt. Sind die Veneers fertig, werden sie vom Zahnarzt eingepasst und eingeklebt. Meist benötigt es nur zwei Termine, und das neue Lächeln ist perfekt.

Aus welchem Material bestehen Veneers?

Veneers werden aus durchsichtigem Keramik hergestellt. Die Anbringung erfolgt mittels eines speziellen Klebers. Kleber und Keramikschalen sind biologisch gut verträglich.

Zu einer Ablösung der Schalen kommt es nur in ca. 2% der Fälle in den ersten 6 Jahren. Die Lebensdauer von Veneers wird auf 10 Jahre und mehr datiert. Der Biss auf harte Substanzen wie z.B. Eiswürfel oder Knochen sollte vermieden werden.

Welche Kosten verursachen Veneers?

Wer schön sein will, muss nicht leiden – aber über genügend finanzielle Ressourcen verfügen. Veneers sind alles andere als günstig.

Wie pflegt man Veneers?

Bis auf das regelmäßige, gründliche Putzen benötigen Veneers keine weitere Pflege.

Veneering mit Komposit

Beim noninvasiven Veneering mit Komposit, einem zahnfarbenen, formbaren Dentalmaterial, wird die Zahnoberfläche mit einer speziellen Lösung leicht angeraut und das Komposit in mehreren Schichten aufgetragen und mittels einer speziellen Lampe gehärtet. Alle Arbeitsschritte können vom Zahnarzt durchgeführt werden, setzen jedoch eine hohe Kompetenz auf diesem Gebiet voraus.

Veneers aus Komposit erfordern kein Anschleifen der Zähne, die Zahnsubstanz bleibt komplett erhalten. Auch kann die Kompositschicht durch Politur wieder entfernt werden. Sie ist dafür nicht so haltbar wie die vom Zahntechniker angefertigten Keramikschalen und kann sich leichter verfärben.

Vor- und Nachteile von Veneers

Mit Veneers erhalten Sie ein gleichmäßigeres, helleres und schöneres Lächeln. Das Material ist sehr gut verträglich, farbbeständig und langlebig. Veneers sind allerdings sehr teuer.

Ihr Feedback ist uns wichtig!

Hat Ihnen der Artikel gefallen und weitergeholfen? Dann hinterlassen Sie uns einen Kommentar

Autor Rainer Ehrich

Rainer Ehrich, Erfinder der TEK-1 Prothese und ehemaliger Dentallaborbesitzer, will mit Padento Menschen helfen, fair und transparent zum Thema Zahnersatz beraten zu werden.